Gemeinde Pollenfeld

Grüß Gott in der Gemeinde Pollenfeld

bild-wechsler-wolfgang.jpg

Die Gemeinde Pollenfeld besteht bereits seit 1818 und erstreckt sich auf ca. 45,66 km². Verteilt auf die sechs Ortsteile Pollenfeld mit Wörmersdorf, Seuversholz mit Ziegelhütte, Sornhüll mit Götzelshard, Wachenzell mit Ziegelhütte, Weigersdorf und Preith leben dort 2.865 Einwohner (entspricht ca. 63 Einwohner je km²).

Seit 01.05.2014 bin ich, Wolfgang Wechsler (Freie Wähler), Bürgermeister von Pollenfeld. Ich gewann die Wahl mit einer Mehrheit von 58,89 %. Der Gemeinderat der Gemeinde Pollenfeld besteht aus 14 Mitgliedern.

Neben einigen Kirchen wie der gotischen Pfarrkirche St. Sixtus in Pollenfeld, der mittelalterlichen Wehrkirche in Preith, der Filialkirche St. Martin in Wörmersdorf sowie der Kapelle St. Marien in Seuversholz kann die Gemeinde Pollenfeld auch ein vielseitiges Vereinsleben vorweisen.

Auch für die weitere Freizeitgestaltung ist in Form von langen Rad- und Waldwanderwegen, Pony- oder Pferdereiten oder der Möglichkeit, Rehe oder Hirsche im Freilandgehege Ziegelhütte bei Seuversholz zu beobachten, gesorgt.

Zur besinnlichen Weihnachtszeit (vom 1. Advent bis 2. Februar) kann man in der Ziegelhütte in Seuversholz eine der größten Krippen im Umkreis bestaunen. Weitere Sehenswürdigkeiten sind zum Beispiel vier vorgeschichtliche Grabhügel in Sornhüll, denkmalgeschützte Haus- und Stallgebäude, neu gestaltete Dorfplätze und vieles mehr. Somit ist Pollenfeld ein familienfreundlicher Ort, in dem es viel zu bestaunen gibt.

Zur Website der Gemeinde Pollenfeld

Das Wappen

Das Gemeindegebiet Pollenfeld, das im wesentlichen aus den Orten Pollenfeld, Preith, Seuversholz, Sornhüll, Wachenzell und Weigersdorf besteht, war eng mit dem Eichstätter Domkapital verbunden: Im Ort Pollenfeld war die Kirche seit unvordenklicher Zeit dem Eichstätter Domkapital einverleibt; die Päpste Alexander III. bzw. Urban III. bestätigten dem Domkapital 1179 in Wachenzell Kirche und Meierhof und 1186 in Sornhüll und Weigersdorf Besitz und Rechte; in Preith gingen Patronat, Zehent und Dorfgericht 1302 an das Domkapitel, und in Seuversholz besaß das Domkapital bis 1484 Güter. Wegen dieser vielfältigen Beziehungen wurde in das Gemeindewappen der Löwe aus dem domkapitlischen Wappen übernommen. An die Lage der Gemeinde auf der Jurahochfläche erinnert die Silberdistel, eine typische Pflanze des Altmühljuras. Ihre sechs Grundblätter symbolisieren gleichzeitig die sechs Gemeindeteile.

Quelle: Buch "Gemeinde Wappen" von Karl Zecherle, Landratsamt Eichstätt

Loading...